Biegsame Ranke” heißt Clematis wörtlich übersetzt. Der deutsche Name Waldrebe gehtauf die heimischen Clematis, die an Waldrändern wächst, zurück. Mehrere hundert Wildarten und Sorten sowie Clematis-Hybriden stehen in fast allen denkbaren Blütenfarben, Blütengrößen und -formen mit einer Blütezeit von April bis Oktober zur Verfügung. Alle benötigen sieeinen humusreichen, frischen, feuchten, aber auf keinen Fall staunassen Boden. Standorte mit ausreichend Licht, jedoch möglichst nicht vollsonnig werden von den meisten Sorten bevorzugt.

Von besonderer Bedeutung ist ein kühler, schattiger Wurzelbereich, z.B. mit vorgepflanzten niedrigen Stauden, Kleingehölzen, schattenspendenden Steinen, Kiesabdeckung oder Rindenmulch.

Bei den großblumigen Hybriden werden verschiedene Sortengruppen unterschieden.

Im Sommer und Herbst haben die Sorten der Viticella- und der Jackmanii-Gruppe ihren Höhepunkt. Um die ganze Blütenpracht entfalten zu können, ist der richtige Schnitt entscheidend. Da die Blüten bei den Sommerblühern ausschließlich an den diesjährigen Trieben entstehen, werden im Nachwinter alle vorjährigen Zweige auf 30-50cm zurück geschnitten, um den Neuaustrieb anzuregen. Wird der Rückschnitt unterlassen, bilden sich am Pflanzenende dichte Kissen mit durcheinander wachsenden und sich überlagernden Zweigen, während der untere Teil der Pflanze verkahlt.